Skip to main content

Gaming Maus Test 2017


ModellTestergebnisAbtastrateTastenGewichtPreis
1 Logitech G502 Proteus Core Gaming Maus Testsieger Logitech G502 Proteus Core

97.75%

"Für uns persönlich der Absolute Testsieger! Einfach die beste Gaming Maus!"

12000DPI11168g

97,84 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bei ansehen
2 Roccat Kone Pure - Core Performance Gaming Maus Roccat Kone Pure – Core Performance Gaming Maus

95.25%

"Eine gute Gaming Maus für gehobene Ansprüche mit einem guten Preisleistungsverhältnis."

8200DPI786g

58,46 € 79,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bei ansehen
3 Sharkoon Shark Force Gaming Maus Test Sharkoon Shark Force Gaming Maus

91.25%

"Diese Gaming Maus ist eher etwas für Anfänger mit einem guten Preisleistungsverhältnis!"

1600DPI6141g

14,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bei ansehen
4 HAVIT HV-MS672 LED Gaming Maus HAVIT HV-MS672 LED

78.5%

"Leider keine echte Gaming Maus für einen richtigen Gamer. Optisch & Preis Leistungstechnisch sehr gut."

2400DPI6145g

10,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bei ansehen
5 VicTsing ZELOTES Gaming Maus VicTsing ZELOTES Gaming Maus

94.5%

"Gute günstige Gaming Maus für Einsteiger & Fortgeschrittene!"

9200DPI8200g

12,24 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bei ansehen
6 Logitech G900 Chaos Spectrum Gaming Maus Logitech G900 Chaos Spectrum Gaming Maus

97.25%

"Eine sehr teure Gaming Maus, die aber jeden Cent wert ist! Testsieger schnurlose Gaming Mäuse!"

12000DPI11109g

115,99 € 179,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bei ansehen

Gaming Maus Test – Was du über Gaming Mäuse wissen musst

Auf der Suche nach der besten Gaming Maus für die heimische Gaming Zentrale fällt die Wahl oft schwer. Die enorme Auswahl, diverse Preisklassen und unterschiedlichste Ausstattungsvarianten stellen Gamer hier jedes Jahr vor neue Herausforderungen. Schlichtweg erdrückend lastet die Entscheidung um das perfekte Handwerkzeug auf den Schultern ambitionierter Strategen und Weltretter. Das Marktangebot um die Gaming Maus ist mindestens ebenso schnelllebig wie ein moderner Shooter.

  • Worauf sollte also geachtet werden, wenn man Gaming Mäuse miteinander vergleicht?
  • Und was unterscheidet sie eigentlich von der klassischen Büro Maus?

Wir beantworten dir diese sowie weitere Fragen und stellen dir darüber hinaus auf unserer Seite besonders erwähnenswerte Modelle vor:


Logitech G700s

80,93 € 109,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Preis-Leistungs-Sieger
Sharkoon Drakonia grün

28,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.


Die Gaming Maus – ein Hightech Werkzeug

Gaming Maus - LogitechIm Gegensatz zu den meisten herkömmlichen Mäusen beeindruckt die Gaming Maus hinsichtlich Technik, Verarbeitung und Effizienz. Sie ist ein Meisterwerk, das unzählige Technologien sprichwörtlich in die Hände der Gamer legt. Geläufige Stichwörter sind dpi, Abtastrate, Tracking oder LOD. Unabhängig von der Vorliebe einer einzelnen Marke verraten sie, was du vom angepeilten Nager erwarten darfst.

Die Anzahl der dpi (dots per inch) definiert die Distanz, welche der Cursor bei einer Bewegung der Maus auf dem Bildschirm zurücklegt. Bei 1000 dpi bedeutet das, dass sich der Cursor um 1000 Bildpunkte fortbewegt, wird die Maus um einen Inch (2,54 cm) verschoben. Je höher also der dpi-Wert, desto mehr Pixel legt der Mauszeiger pro Mausbewegung zurück. Während Werte von +1000 dpi zum Spielen ausreichen, gibt es heute schon Modelle mit +12.000 dpi. Die steigenden dpi-Werte müssen an dieser Stelle allerdings mit den steigenden Bildschirmauflösungen in Relation gesetzt werden. Schließlich gilt es immer größere Strecken auf dem Monitor zurückzulegen. Per Software lässt sich der Wert dann meist zusätzlich einstellen. Somit kann die Gaming Maus optimal entlang deiner Ansprüche konfiguriert werden.

 

Jedoch gilt:
Nie zu wenig dpi. Leistungssteigerungen via Software führen zu Verlusten bei der Pixelgenauigkeit. Das Herabsenken der Leistung stellt dagegen kein Problem dar.

Tracker Gaming Maus - Logitech G700s LasermausDie Abtastrate einer Gaming Maus beschreibt die Signalübertragung innerhalb einer Sekunde an den Rechner. Gemessen wird sie in Hertz. Bei Monitoren ist die Hertz-Angabe als Bildwiederholfrequenz bekannt, wonach ein Bildschirm ab einem definierten Wert als flimmerfrei gilt. Während gängige Werte hier um die 60 Hz liegen, beläuft sich der Standard bei Mäusen auf 125 Hz. Die Differenz über die Bildwiederholfrequenz des Monitors hinaus berechnet der PC. Deshalb sind höhere Hertz-Raten bei der Gaming Maus von Vorteil. Mehr Bewegungsdaten resultieren nämlich in einer feineren Berechnung der Spielumgebung. Das heißt, dass die Bewegung allgemein besser wiedergegeben wird. Aktuelle PC-Systeme stemmen den Rechenaufwand ohne erkennbare Mühe. Besitzer älterer Systemkomponenten sollten gegebenenfalls die Leistung ihres Rechners im Auge behalten.

Das Tracking erfolgt über den Sensor der Gaming Maus. Sein Einfluss kann entscheidend auf das Handling ausfallen. Optische Sensoren besitzen in der Regel bessere Werte als Lasersensoren. Sie tasten den Untergrund bei hohen Beschleunigungen besser ab. Wer seine Maus also viel bewegt, ist mit der optischen Variante gut beraten. Sensoren mit Lasertechnologie sind für Gamer geeignet, die ihren Nager nur wenige mm bis cm bewegen. Entsprechend des schwächeren Trackings verfügen Lasersensoren in den meisten Fällen über höhere dpi-Werte.

Info
LOD bedeutet Lift-Off-Distance. Das ist der Abstand, bei dem der Maussensor die Oberflächenabtastung quittiert. Hebst du die Maus zur Repositionierung an, sorgt eine geringe LOD dafür, dass der Cursor auf dem Bildschirm nicht verreißt. Bis auf wenige Ausnahme, zum Beispiel häufiges Kippen der Gaming Maus, gilt ein niedriger Wert als empfehlenswert.

Was die Gaming Maus mehr kann

Zur grundlegenden Ausstattung günstiger Gaming Mäuse zählen in der Regel zwei Feuertasten, zwei Daumentasten und ein Mausrad. Mit diesen Merkmalen lassen sich bereits unzählige Spiele ausreichend steuern. Dieser Umfang reicht allerdings nicht aus, wenn es um anspruchsvolle Spieletitel wie Battlefield, Counter-Strike oder Dota 2 geht. FPS oder MOBAs verlangen ihren Spielern weitaus mehr Kontrolle wie auch Geschicklichkeit ab. In vielen Situationen tragen blitzschnelle Reaktionen die Entscheidung über Sieg oder Niederlage. Missklicks, falsche Mausklicks, und verschwitzte Hände kosten bei Turnieren im schlimmsten Fall das Preisgeld.

Hersteller wie Logitech, Razor oder Roccat bieten deshalb mittlerweile Modelle an, die speziell auf ausgewählte Spiele zugeschnitten sind.

Viele der revolutionären Zusatzfunktionen finden sich aber ebenso in Ausführungen, welche ein breiteres Publikum ansprechen:

  • Flexibles Gewicht der Gaming Maus mittels austauschbarer Einzelteile
  • Frei konfigurierbare Zusatztasten um Makros oder Hotkeys zuzuweisen
  • Modulare Daumenbereiche zur individuellen Anordnung von Einzel- oder Doppeltasten
  • Austauschbare Seitenteile, damit die Gaming Maus perfekt in der Hand liegt
  • Tastenbelegung und Konfiguration per Software

Weiterhin wird bei der Verarbeitung auf hochwertige Materialien zurückgegriffen. Atmungsfähiger Kunststoff hemmt beispielsweise die Schweißbildung. Schmutzabweisende Beschichtungen der Unterseite sichern ein widerstandsfreies Gleiten der Maus über die meisten Oberflächen.

Aufgrund ihrer herausragenden Eigenschaften ist eine gute Gaming Maus übrigens nicht nur bei Gamern beliebt. Beruflich greifen immer mehr Profis aus dem kreativen Bereich zu den High-End-Mäusen der Gamer. Grafiker profitieren zum Beispiel von der hohen Präzision, die die Arbeit in Bildbearbeitungsprogrammen deutlich erleichtern.

Welcher Grifftyp bist du?

Griftyp - Gaming Maus Die Ergonomie einer Gaming Maus ist ein absolut wichtiger Punkt. Denn selbst der beste Spielenager mindert das Gaming-Erlebnis ungemein, wenn er nicht zu deiner Hand passt. Ein optimales Zusammenspiel aus Technik und Ergonomie verhindert Krämpfe und ermöglicht komfortables Gaming oder Arbeiten.

 

Im Wesentlichen werden daher drei Grifftypen unterschieden:

  • Palm-Grip: Die Hand liegt nahezu vollständig auf der Mausoberfläche auf und umschließt sie weitestgehend. Bei diesem flexiblen Griff wird die Gaming Maus durch Unterarm und Handgelenk geführt. Große Modelle mit asymmetrischem Design unterstützen diesen Grifftyp.
  • Claw-Grip: Dieser Griff erinnert an die Form einer Klaue. Daher der treffende Name. Die Gaming Maus liegt stirnseitig der Handfläche an, während die restlichen Finger angewinkelt sind. Hierzu passende Modelle sind häufig kleine bis mittelgroße, symmetrische Mäuse.
  • Fingertip-Grip: Beim letzten Grifftyp berühren nur die Fingerspitzen die Maus. Da Finger die besten feinmotorischen Fähigkeiten besitzen wenden insbesondere RTS-Spieler diese Technik an. Entsprechende Mäuse sind klein, leicht und symmetrisch.

Wenn du dich in einem der Grifftypen wiedererkennst, solltest du also zu einer entsprechend geformten Gaming Maus greifen. Es ist aber durchaus möglich andere Griffe zu erlernen. Letzten Endes sollte die Haltung dabei immer möglichst bequem sein.

Linkshänder unterliegen übrigens keinem Nachteil. Sämtliche Hersteller produzieren Varianten für Linkshänder. Symmetrische Mäuse sind darüber hinaus links- und rechtshändertauglich.

Spieler-Mäuse für jeden Geldbeutel

Logitech Gaming MausGaming Mäuse sind in jeder Preisklasse erhältlich. Während jenseits der 100 Euro noch viel Luft nach oben ist, sind ebenso Modelle für gerade mal 5 Euro erhältlich. Eine gute Gaming Maus muss dennoch nicht zwangsläufig so viel kosten wie Prozessor oder Grafikkarte. Häufig tarnen sich vermeintliche Premium-Mäuse unter dem Deckmantel ihrer Marke. Sie sorgen dann eher durch ihren Preis als durch ihre Qualität für Aufsehen.

In erster Linie solltest du demnach wissen, welchen Ausstattungsumfang deine Gaming Maus haben sollte. Vor allem Casual Gamer benötigen nur selten die ausgefallen Features der oberen Preissegmente. Tests aus Spielemagazinen belegen regelmäßig, dass solide Modelle schon ab 20 Euro zu finden sind.

Sollten deine Anforderungen an eine Gaming Maus spezieller sein, gilt wie überall sonst der gründliche Preisvergleich. Nebst technischen Eigenschaften dienen Testberichte der Orientierung. Natürlich spielen Zubehör und Extras auch eine Rolle. Sparpotenzial besteht zum Beispiel bei optionaler LED-Beleuchtung. Also rein optische Aspekte, die so keinen tatsächlichen Einfluss auf die Bedienung haben.

Und wie entscheide ich mich nun?

Ziehen wir nun ein Resümee so stellen wir fest, dass das Marktangebot für Gaming Mäuse riesig ist. Hunderte Formen, Farben und Features werben um die Gunst des Käufers. Wo sich die Lager bei Grafikkarten zwischen AMD und Intel spalten, bilden sich noch mehr Verfechter einzelner Hersteller von Spieler-Mäusen.

Fakt ist:
Wer eine Gaming Maus sucht, wird eine Gaming Maus finden. Lege zuerst fest, wie viel du zu zahlen bereit bist. Betrachte anschließend deine Spielesammlung, damit die technischen Anforderungen eingegrenzt werden. Überlege gründlich, ob und welche zusätzlichen Features nützlich sind. Das verbleibende Angebot bietet dann immer noch genug Entscheidungsfreiheit bezüglich der Lieblingsfarbe. Da selbst der ultimative Gaming-PC mit einer schlechten Gaming Maus unspielbar ist, solltest du ihr ruhig die angemessene Aufmerksamkeit schenken.