Skip to main content

Fallout 4 – Tipps und Tricks zum Überleben

Fallout 4 Tipps und Tricks

Fallout 4 ist der siebte Teil der Rollenspielserie, die seit 1997 erfolgreich die postapokalyptische Endzeit auf den Computer bringt. Fallout 4 wurde im November 2015 für die Plattformen Windows, PlayStation 4 und Xbox One herausgebracht und handelt von einem Atomschlag im Jahr 2077, nach dem Menschen für 210 Jahre in einem Bunker gelebt haben. Als Spieler steuert man einen Bunkerbewohner, der nach den 210 Jahren den Bunker verlässt und das postapokalyptische Boston erkundet. Hier werden euch nützliche Tipps und Tricks vorgestellt, die euch das Leben in der Endzeitwüste erleichtern sollen.

1. Charaktererstellung

Wie jedes Rollenspiel beginnt auch Fallout 4 mit der Erstellung eines Charakters. Ihr könnt euch hier besonders beim Aussehen austoben, könnt aber auch ruhigen Gewissens sein, denn das Gesicht ist nicht endgültig für den Rest des Spiels. Im Ödland gibt es Friseure und Schönheitschirurgen, die euch einen komplett neuen Look verpassen können, euch allerdings auch ganz schön Kronkorken kosten (100 für ein neues Gesicht und 15 für eine neue Frisur).

Die Attribute werden bei Fallout 4 durch S.P.E.C.I.A.L.-Werte festgelegt. Mit höheren Werten schaltet ihr spezielle Perks frei, die man meist ab bestimmten Leveln nutzen kann. Schaut euch am besten um, welche Perks ihr am liebsten in Zukunft nutzen wollt, um einen Ansatzpunkt zu bekommen. Generell ist es aber sinnvoll, nicht zu wenig auf Charisma zu setzen, da ihr durch einen hohen Wert einige Vorteile erlangen könnt: geringere Kosten, die Möglichkeit, andere Charaktere zu überreden und überzeugen und und und… Mit einem hohen Charisma-Wert gelang es sogar bereits das Spiel komplett ohne eine andere Person zu töten durchzuspielen. Hierfür wurden einfach reihenweise andere Charaktere manipuliert, um die Drecksarbeit zu erledigen.

Mit einem gut erstellten Charakter geht es dann ab ins Ödland zum Entdecken der Umgebung.

2. Steuerung

Der Einsatz einer Gaming Maus ist bei Fallout 4 besonders hilfreich. Die Tastenbelegung der Gaming Maus hilft, viele Steuerungskniffe sehr einfach zu gestalten. Macht euch mit dem Schnellmenü vertraut und setzt Funktionen auf die Gaming Maus Tasten. So spart ihr wertvolle Zeit im Gefecht und ihr müsst nicht immer über den langsamen Pip-Boy gehen.

3. Bau einer Siedlung

Früher oder später werdet ihr anfangen Siedlungen in Fallout 4 zu gründen. Dazu braucht ihr vor allem eines: Schrott. Den findet ihr überall: ob es ein altes Autowrack ist, ein Schrottplatz oder sogar Gebäude, die ihr einem neuen Verwendungszweck zuführt. Verwendbare Gegenstände sind entweder gelb oder blau umrandet. Für den Bau neuer Siedlungen ist es am einfachsten, eine alte Siedlung zu recyclen, aber viele Baugegenstände finden sich erst beim Suchen im Ödland. Haltet also die Augen offen und nehmt so viel Zeug mit, wie ihr tragen könnt! Geeignete Gebiete zum Bau findet ihr, indem sich die Option „Werkstatt-Menü öffnen“ anbietet. Das ist euer wichtigstes Tool für den Bau einer Siedlung, mit dem ihr wirklich alles Mögliche bauen könnt, wenn ihr entsprechende Rohstoffe habt. Versorgungsrouten zwischen euren Siedlungen sind praktisch, um die Zufriedenheit eurer Bewohner sicherzustellen. Das erledigt ihr, in dem ihr zum Beispiel Marktstände errichtet, denen ihr einen Siedler zuweist. Ihr müsst dabei aber auch Kronkorken investieren und einen Siedlungsanführer haben, der wenigstens Rang 3 hat. Außerdem müssen Bauern noch Nahrung anbauen und ihr solltet genügend Betten für jeden Siedler zur Verfügung stellen. Wenn etwas fehlt, blinkt die Menüanzeige rot und ihr solltet sehen, was ihr tun könnt, um eure Bürger zufrieden zu stellen.

Die Sicherheit eurer Siedler liegt euch natürlich besonders am Herzen. Schutz gegen Raider ist leider immer wieder notwendig. Mit Bauwerken wie dem Wachturm oder einem Turmmaschinengewehr erhöht sich die Sicherheit der Siedlung, sie sind aber erst ab einer gewissen Größe der Siedlung möglich, erfordern seltenere Gegenstände zum Bauen, wie beispielsweise Öl oder Werkzeug oder besondere Fertigkeiten.

4. Companions

Ohne Freunde ist das Ödland nur halb so schön. Der Hund Dogmeat ist der erste mögliche Begleiter von euren Abenteuern in Fallout 4, es gibt aber auch eine Vielzahl weiterer möglicher Begleiter, die ihr im Laufe des Spiels finden könnt. Sobald aber ein weiterer Begleiter zur Zweiergruppe hinzukommt, müsst ihr euch zwischen den beiden Begleitern entscheiden und einen davon gegebenenfalls in eine eurer Siedlungen schicken. Wenn ihr aber den früheren Companion wieder in die Gruppe zurückholen wollt, ist es manchmal schwer, ihn in den Siedlungen wieder zu finden. Oder sich überhaupt daran zu erinnern, in welcher Siedlung er auf euch wartet. Sinnvoll ist es dabei, einfach alle Begleiter immer in eine Siedlung zu senden, die dann eure Basis ist. Ein nützliches Hilfsmittel zum Finden der Begleiter ist die Glocke. Ihr könnt die Glocke im Baumodus der Werkstattsiedlung aus aus vier Holz und vier Stahl in einem freien Bauplatz bauen. Wenn ihr die Glocke dann in der Siedlung benutzt, kommen alle Dorfbewohner zu euch und ihr findet schnell wieder zu euren Begleitern. Zudem lassen sich so einfach Dorfbewohnern Aufgaben zuteilen.

Einen Nachteil hat die Glocke jedoch: eurem vierbeinigen Begleiter Dogmeat ist das Läuten der Glocke egal, er bleibt einfach wo er ist. Da er gerne in Hundehütten auf euch wartet, die meisten Siedlungen aber mehr als eine Hundehütte haben, solltet ihr in neuen Siedlungen immer nur jeweils eine Hundehütte stehen lassen, in der ihr dann mit hoher Wahrscheinlichkeit Dogmeat wiederfinden könnt.

5. Rüstungsteile

In Fallout 4 erhöhen Powerrüstungen nicht nur leicht eure Traglast, sie helfen euch auch, mehr Schaden auszuteilen und einzustecken. Außerdem hat man mit ihnen eine höhere Strahlungsresistenz. Trotzdem machen sie euch leicht langsamer und sie sind nicht unbegrenzt einsetzbar, denn sie brauchen Fusionskerne, um zu funktionieren, die man im Laufe des Spiels finden kann. Hierzu gibt es ein paar Hinweise:

Viele Powerrüstungen befinden sich in Käfigen, die sich über einen Terminal in der Nähe öffnen lassen. Wenn ihr nicht hacken könnt, müsst ihr die seltenen Rüstungen allerdings zurücklassen. Achtet deshalb frühzeitig genug auf den entsprechenden Perk, den ihr mit guter Intelligenz auswählen könnt. Wenn ihr selbst bereits eine Rüstung tragt, nehmt euch einen Begleiter mit, der die neu gefundene Rüstung mitnehmen kann. Und selbst wenn ihr die Rüstung nicht mitnehmt, so steckt zumindest die Fusionskerne ein.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *