Skip to main content

Gaming Mauspad Test 2017

Ein Mousepad liegt wohl unter fast jeder Computer-Maus, ganz gleich ob einfaches Mäuschen oder rasante Gaming Maus. Wer ein stinknormales Mouspad unter seiner Gaming Maus liegen hat, gehört wahrscheinlich noch nicht zur Generation der „Hardcore Gamer„. Diese Spezies lässt sich nämlich ihr Spielvergnügen einiges kosten. Für den Rechner könnte ein Kleinwagen angeschafft werden, für die Gaming Maus werden nicht selten bis zu 100 Euro und mehr über die Ladentheke gereicht und ein echtes Gaming Mauspad darf da natürlich auch nicht fehlen – koste es, was es wolle.

Doch lohnt sich die Anschaffung von Gaming Maus und Gaming Mauspad wirklich? Wir sind dieser Frage nachgegangen!


Gaming Mauspad – die Entwicklung


Erdacht wurde das erste Mousepad von Douglas Engelbart, der 1982 bei einer Präsentation erstmals die Computer-Maus über eine kleine Fläche, die er als Mousepad bezeichnete bewegte. Da ein solches Mousepad den Komfort, die Präzision und die Schnelligkeit bei der Bedienung eines PC erhöhte, kamen diese Hilfsmittel schnell bei den PC-Nutzern aller Sparten in Mode. Lange Zeit gab es nur den Maustyp, der mit einer integrierten Kugel eine Oberfläche abtastete. Auf vielen Oberflächen fanden diese Kugeln keine optimale Haftung. Es wurden also spezielle Mousepads entwickelt, die dem Mausgehäuse erlaubten, problemlos über das Material zu gleiten. Gleichzeitig wurde aber verhindert, dass die Kugel optimal rollt, um die Signalwalzen der Maus optimal zu bewegen. Meist handelte es sich in dieser Zeit um Mousepads, die eine textile Oberfläche aufweisen, die auf einer dünnen Schaumstoffschicht aufgeklebt wurde. In erster Linie sorgte der Schaumstoff allerdings nur dafür, dass das Pad nicht verrutschte. Der Komfort für die Führungshand war bis dato noch eher Nebensache.

Moderne Maus-Pads – die Weiterentwicklung


Moderne Mousepads haben sich mit der Zeit gewandelt und werden aus den unterschiedlichen Materialien hergestellt. Ob Stoff, Glas, Kunststoff oder Metall – bei den modernen Vertretern stehen Ergonomie und geringe Höhe im Vordergrund. Unterschiedlich starke Gelkissen sorgen für Bequemlichkeit und Komfort beim Bedienen der Maus. Da Gaming Mäuse und Co. nicht mehr mit Rollkugeln sondern mit optischer Abtastung arbeiten, ist heutzutage die Oberflächenstruktur der Mauspads entscheidend.

Handelsübliches Mousepads vs. Gaming Mauspad


Übliche Mauspads werden von Gamern häufig mit Silikonspray aufgepeppt, um möglichst präzise Mausbewegungen machen zu können. Teflonpads stellen eine Alternative, die auf die Mausunterseite geklebt werden kann, dar. Beide Tricks verringern die Reibung. Diese Lösung ist allerdings für einen Hardcore-Gamer, der den elektronischen Sport möglichst professionell ausüben möchte, in der Regel nicht ausreichend. Das Mauspad übernimmt im Leben des Gamers eine ausschlaggebende Rolle, wenn es darum geht, die physikalischen Bewegungen des Gamers optimal auf die virtuelle Figur zu übertragen. Die speziell für das Gaming entwickelten Mauspads verfügen über entsprechende Oberflächenbeschichtungen, mit denen der Maus regelrecht Flügel verliehen werden. Entsprechend groß ist der positive Effekt auf das Spielverhalten des Gamers. Heutzutage holen sich die Hersteller der Gaming Mauspads sogar professionelle Spieler ins Entwickler-Team, um Mauspads mit hochwertigen, optimalen Gaming-Optionen herstellen zu können. So entstanden in der Gaming-Szene Hersteller-Gruppen, die sich sowohl für „low sense„-Gamer, die ein Mauspad mit geringen Empfindlichkeitseinstellungen benötigen, als auch für „high sense“-Gamer, die eine kleines Mauspad mit hoher Empfindlichkeit bevorzugen, spezialisiert haben.

Gaming Mauspad – glatt gegen rauh!


Häufig kann ein Gaming Mauspad doppelseitig verwendet werden. Die beidseitig verwendbaren Oberflächen machen einen flexiblen Einsatz möglich. Die Gaming Maus kann je nach Einsatzgebiet auf einer groben oder feinen Oberfläche bewegt werden, so dass ein zweites Mousepad überflüssig wird. Die Entwickler der Gaming Mauspads wollen mit ihrem Produkt das Wohlbefinden des Gamers als auch seiner virtuellen Spielfigur aufwerten. Mit einer Tischauflage aus Silikon, die häufig mit einer weichen Handballenauflage ausgestattet ist, lassen sich Spielzüge einfach bequemer durchführen. Schließlich entlastet dieses Detail die Hand spürbar. Um die Gleiteigenschaften der Maus auf dem Gaming Mauspad zu verbessern, können auf der Unterseite der Maus sogenannte „MouseKeeper“ aufgeklebt werden. Auf der feinen Gaming Mauspad Seite hat der Gamer leichteres Spiel in der Bewegung. Trotz des geringeren Reibungswiderstandes können präzise, schnelle Bewegungen ausgeführt werden. Die rauhe Gaming Mauspad Seite hingegen bietet sich vornehmlich für flotte Gaming-Maus-Manöver an.

Gaming Mauspad – welche Kriterien sind zu beachten?


Harte und weiche, große und kleine, rauhe und glatte – es gibt ein Gaming Mauspad für alle Lebenslagen im Gaming-Alltag. Der Gamer sollte dabei allerdings nicht nur auf die Oberseite seines auserwählten Gaming Mauspads achten, sondern auch auf die Unterseite. Diese sollte so beschaffen sein, dass bei schnellen Bewegungen ein Verrutschen des Mauspads möglichst vermieden wird. Die Oberseite hingegen sollte so verarbeitet sein, dass die Maus möglichst leicht darüber gleiten kann. In der Regel verfügt ein Gaming Mauspad daher über eine Unterseite aus Kautschuk oder ähnlichen Materialien, die ein unbeabsichtigtes Rutschen verhindern. Die Oberseite hingegen besteht meist aus textilen Materialien, Hartplastik oder anderen Materialien, die der Maus Gleitfähigkeit zusichern. Auch die Dicke eines Gaming Mauspads trägt entscheidend zu seinen Eigenschaften bei. Je dünner ein Mauspad, desto besser. Allerdings gilt dies nicht unbedingt für ergonomische Mauspads mit Handballenauflage, da diese besonders schonend zu den Gelenken sind. Für welche Größe sich der Gamer bei einem Gaming Mauspad entscheidet, hängt stark von den Vorlieben des Spielers ab. Bei einer High-Sense-Mouse benötigt der Gamer lediglich ein kleines Mauspad, während bei geringerer Empfindlichkeit der Maus mehr Platz auf dem Pad benötigt wird. Der Gamer sollte sich daher im Voraus überlegen, wie die Gaming Maus eingestellt werden soll, um die passende Wahl des Mousepads zu treffen.


Sharkoon 1337 XL Gaming Mauspad

10,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
TestberichtBei ansehen
Roccat Taito Control Gaming Mousepad

19,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
TestberichtBei ansehen
Razer Goliathus Gaming Mauspad (Control Edition)

44,43 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
TestberichtBei ansehen
Sharkoon Drakonia Gaming Mauspad

9,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
TestberichtBei ansehen