Skip to main content

Wie mache ich Let’s Plays?

Anleitung zur Veranstaltung von Let’s Plays:

Ein Let’s Play ist eine Präsentation von Videospielen. Es geht darum Zuschauern ein Spiel zu zeigen, und eineb subjektiven Eindruck zu vermitteln, der mit den richtigen Programmen und passendem Kommentar als Video erstellt wird.

Wie mache ich Let's Plays?

Die Definition von Let’s Plays

Let’s Plays sind nur eine Form der Vorstellung eines Videospiels. Damit du ein Let’s Play in der richtigen Form erstellen kannst, ist es wichtig die Unterschiede zu anderen Spielevorführungen zu kennen und zu berücksichtigen.

 

Der Begriff leitet sich von “let us play” ab. Ursprünglich war die Interaktion zwischen dem vorführenden Spieler, bzw. Let’s Player und dem Publikum ein zentraler Bestandteil. Da dies durch die weite Verbreitung durch das Internet kaum noch möglich ist, wird mittlerweile größtenteils darauf verzichtet. Diese Möglichkeit von Feedback und Spielevorschlägen solltest du deinen Zuschauern trotzdem bieten.

Beim Let’s Play geht es vordergründig um deinen persönlichen Eindruck von einem Spiel. Spielevorstellungen die Lösungen für spezifische Aufgabenstellungen präsentieren werden als Let’s Show und komplette Spielelösungen als Walktrough bezeichnet. Eine weitere Form ist das Playthrough, bei dem es darum geht zu zeigen, wie man ein Spiel möglichst schnell bis zum Ende durchspielen kann.

Etwas präziser muss gegen das Commentary abgegrenzt werden. Dabei wird das Spiel zunächst gespielt und Sequenzen aufgenommen, welche erst im Nachhinein kommentiert werden. Beim Let’s Play wird der Kommentar in Echtzeit während des Spiels aufgezeichnet. Beim Let’s Play kannst du auch ein Spiel zum ersten Mal spielen. Dadurch, dass du es selbst noch nicht kennst, kannst du viel besser deine ersten Eindrücke deinen Zuschauern vermitteln.

Die richtige Technik

Um Let’s Plays zu erstellen benötigst du passendes Equipment und die richtige Vorgehensweise. Zunächst benötigst du einen Computer, der deutlich mehr Leistung erbringt, als du alleine für das ausgewählte Spiel benötigst. Das Spiel muss in maximaler Qualität aufgezeichnet werden, da durch die spätere Kompression für den Upload ohnehin Qualität verloren geht. Wenn das ausgewählte Spiel flüssig läuft, hast du die besten Grundvoraussetzungen für die weiteren Schritte. Diese umfassen eine Auswahl von Programmen zum Aufzeichnen und bearbeiten des Spielgeschehens und deiner Kommentare. Für letztere benötigst du selbstverständlich noch ein Headset.

Wie fange ich an?

Nachdem du sichergestellt hast dass du die richtige Hardware hast, geht es an die Auswahl der Software, bzw. des ersten Spiels. Zwar gibt es auch blind Let’s Plays, bei denen der Let’s Player ein Spiel selbst zum ersten mal spielt, jedoch ist dies eher für Profis, die schon einige Erfahrung haben. Für den Anfang solltest du dir ein Spiel aussuchen, das du oft und gerne spielst, es möglichst auswendig kennst um nicht ziel- und ratlos durch die Gegend oder durch die Menüs zu irren. Sobald du ein Let’s Play mit einem langen “Ähm” kommentierst, hast du irgend etwas grundlegend falsch gemacht! Es ist umso besser, je mehr Tricks du in einem Spiel kennst um diese vorführen zu können.

Für den Fall, dass du das ausgesuchte Spiel schon eine Weile nicht gespielt hast, schadet es nicht, wenn du einen Probedurchlauf spielst um sicher zu sein, dass du weißt, was du tust und zeigen willst.

Der Kommentar

Wie schon erwähnt, wird ein Let’s Play in Echtzeit kommentiert. Das heißt, du redest während du spielst – das klassische Multitasking! Dies ist für ungeübte Personen nicht ganz einfach, weil sie meist vor der Entscheidung stehen sich entweder auf das Spielgeschehen oder auf den Kommentar zu konzentrieren. Dies ist defintiv kein guter Stil. Das gute ist, dass es nicht so sehr darauf ankommt, was du erzählst, sofern es irgend etwas mit dem Spielgeschehen zu tun hat. Ob du ein gutes Let’s Play erstellt hast oder nicht, beurteilst am Ende nicht du, sondern dein Publikum. Vorteilhaft ist selbstverständlich, wenn du regelmäßig LAN-Parties mitmachst und bereits gewohnt bist während des Spiels zu reden.

Die Aufnahmesoftware

Wenn du mit allen Vorbereitungen fertig bist, geht es an die Auswahl der Aufnahme- und Bearbeitungsprogramme. Die Auswahl hängt von vielen Faktoren ab. Nicht jedes Programm kann jeden Spieletyp aufzeichnen und es sind auch nicht alle Programme für jedes Betriebssystem zu haben. Im Folgenden ist eine kleine Auswahl an Programmen, die für die Erstellung von Let’s Plays geeignet sind:

  • Aufnahme des Spiels: Fraps (Windows, Mac), Istanbul, Cankiri, Kazam (Linux)
    Das sind grundlegene Screencast Programme, die sowohl der Aufzeichnung des Spielgeschehens, als auch der Aufzeichnung der Tonspur im Spiel dienen. Diese Programme bilden die absolute Grundlage für die Erstellung von Let’s Plays

Wichtig ist hierbei, dass nicht alle genannten Programme jedes Spiel aufzeichnen können. Fraps kann beispielsweise keine Flash Games aufzeichnen. Hierfür ist Camtasia Studio 7 eine gute Alternative. Falls du dich noch nicht so gut auskennst, solltest du vorher recherchieren, da es auch eine große Bandbreite an Software zu kaufen gibt, die teilweise mehr kann als die genannten Programme. Welches Screencast Aufnahmeprogramm für dich das beste ist, kannst am Ende jedoch nur du entscheiden. Wichtig ist jedoch, dass die Systemressourcen ausreichen um das Screencast Programm mit dme Spiel gleichzeitig laufen lassen zu können, ohne dass es ruckelt oder hängt!

  • Aufnahme der Kommentare: Audacity
    Dies ist ein Programm für die Aufnahme deiner Kommentare über das Headset. Da es für alle drei gängigen Betriebssysteme gleichermaßen geeignet ist, kann hier auf eine große Auswahl an Alternativen verzichtet werden. Das Programm bietet die Möglichkeit mehrere Tonspuren zu mischen, weshalb du hier auch die Tonspur aus dem Spiel bearbeiten kannst.
  • Videobearbeitung: Adobe Premiere (Windows, Mac), Cinelerra (Linux)
    Dies sind Programme für die Bearbeitung der aufgezeichneten Videos der gezeigten SPielsequenzen. Adobe Premiere ist wahrscheinlich die beste Wahl, jedoch nicht kostenlos. Kostenlose Videobearbeitungsprogramme findest du relativ schnell im Internet. Welches Programm deinen Vorstellungen entspricht, musst du letztlich selbst ausprobieren und entscheiden.
  • Kompatibilität: Emulatoren – Wine (Linux), WineBottler (Mac), DOSBox (Windows)
    Nicht jedes Spiel läuft auf jedem Betriebssystem und selbst alte Spiele sind für neue Versionen des selben Betriebssystems nicht immer geeignet. Die Lösung dafür ist ein entsprechender Emulator, der als eine Art Übersetzungsprogramm fungiert. So lassen sich Spiele, die für das eigene Betriebssystem nicht geeignet sind, trotzdem installieren. Wine ist dabei das wichtigste Programm, welches Windows Spiele – und auch andere Programme – auf einem Linux Rechner zum Laufen bringt. WineBottle ist das entsprechende Gegenstück für Mac. Alte Windows DOS Spiele, welche auf neuen Windows Versionen ebenfalls nicht mehr funktionieren, können mit dem DOSBox Emulator ebenfalls zum Laufen gebracht werden.

Wie du die Programme richtig einsetzt, kannst du nur mit viel Übung selber lernen. Im Zweifelsfall solltest du dir das Software-Pendant zum Let’s Play suchen und Tutorial Videos ansehen. Bei der Tonspur deiner eigenen Stimme solltest du beachten, dass sie aufgezeichnet anders klingt als du dich im Alltag selbst wahrnimmst. Wichtig ist nur, dass du wirklich ausreichend laut und deutlich zu verstehen bist!

Rechtliche Aspekte

Nachdem du dein erstes Let’s Play erstellt hast, fehlt noch der rechtliche Aspekt. Das Spiel ist urheberrechtlich geschützt und du hast eine nicht genehmigte Kopie erstellt. Diese online zu stellen wäre illegal. Viele Spielehersteller dulden dies, da es eine gute Werbung ist, jedoch ist die korrekte Vorgehensweise, dass du dir eine Duldungserklärung besorgst. Diese kann zwar wiederrufen werden, jedoch vermeidest du so eine Unterlassungsklage. Je nach Absprache mit dem Spielehersteller, ist es letztendlich auch möglich deine Let’s Plays kostenpflichtig online zu stellen und damit Geld zu verdienen.


No Comments found


Got a question or an opinion for this article? Share it with us!

Your email address will not be published. Required fields are marked *